Presseaussendung von atomstopp_oberoesterreich am 30.06.2017

atomstopp: Österreich muss gegen Laufzeitverlängerung in Dukovany intervenieren!
Erhöhung der Betriebsdauer ist willkürliche Erhöhung der Gefahr

"Ohne Beteiligung der Öffentlichkeit, ohne Umweltverträglichkeitsprüfung wie nach der Aarhus-Konvention vorgesehen, hat die tschechische Atomaufsichtsbehörde SUJB grünes Licht gegeben für den Weiterbetrieb des zweiten Blocks im Atomkraftwerk Dukovany. Es ist absolut unverständlich, dass vom österreichischen Umweltministerium dagegen kein Protest eingelegt wird!", so Gabriele Schweiger und Roland Egger, Sprecher von atomstopp_oberoesterreich in einer ersten Reaktion.

"Dukovany II hatte bereits im Vorjahr seine geplante Leistungsdauer von 30 Jahren überschritten, mit einer vorerst zeitlich begrenzten Genehmigung wurde der Betrieb provisorisch aufrecht erhalten. Und nun erteilt SUJB ganz unverblümt sogar eine Erlaubnis zur unbegrenzten Laufzeitverlängerung! Das ist ein Hasardspiel auf Kosten der Sicherheit von Land und Leuten, denn je älter ein Atomreaktor wird, um so größer ist logischerweise die Materialermüdung und somit die Störanfälligkeit!",  so Schweiger und Egger.

"Schon lange warnen wir davor, dass auf Grund der massiven wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Atomindustrie Laufzeitverlängerungen in europäischen Atomkraftwerken zunehmend in Mode kommen werden. Jede leichtfertige Erhöhung der Betriebsdauer stellt immer auch eine willkürliche Erhöhung der Gefahr dar! Eine seriöse und umfassende Umweltverträglichkeitsprüfung wie nach Aarhus vorgesehen, würde diese Risiken rechtzeitig ans Licht bringen und muss deshalb unbedingt vom österreichischen Umweltministerium nachgefordert werden!", so Schweiger und Egger abschließend.

Weitere Hinweise:
Gabriele Schweiger 0680/33 33 625
Roland Egger 0680/23 93 019

>> zur Startseite