Presseaussendung von atomstopp_oberoesterreich am 10.10.2016

atomstopp: Waldviertler Energiestammtisch - Innovation auf geschichtsträchtigem Boden
Erneuerbare Energien und Mobilität der Zukunft gedeihen prächtig!

Mehr als 16 Jahre liegen die ersten Grenzblockaden wegen des AKW Temelin zurück. Wenn auch von manchen ungeliebt und umstritten, so ist es damit dennoch gelungen, dem kontroversen Thema Atomkraft eine neue Qualität an Aufmerksamkeit zu verleihen - die Auseinandersetzung um Temelin wurde zum internationalen Thema. Doch noch ein Effekt, der nicht wegzuleugnen ist und bis in die Gegenwart herein reicht, hat sich eingestellt: der Waldviertler Energiestammtisch mit seiner spannenden, grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen Atomgegner_innen bzw. Pionieren der Erneuerbaren Energien.

Der Waldviertler Energiestammtisch findet diesmal am 13. Oktober 2016 zum bereits 184. Mal statt – zweisprachig und auf geschichtsträchtigem Boden, nämlich an der Avia-Station unweit des ehemals gut bewachten Grenzübergangs Gmünd/Velenice. Dort also wo die Probleme aufgezeigt und energisch diskutiert wurden trifft man sich nun zum informativen, energievollen Austausch. „Grenze“ hat längst nicht mehr die strenge Bedeutung wie damals, auch sprachlich ist die Barriere überwunden, denn dank Simultanübersetzung – ermöglicht durch das Land Niederösterreich - können Menschen von hüben wie drüben mitreden, wenn es um die Herausforderungen einer gemeinsamen Energiezukunft geht. Es hat sich also viel bewegt und Bewegung ist quasi auch das zur innovativen Avia-Station passende zentrale Thema des Abends: die Mobilität.

184. Waldviertler Energiestammtisch: „Mobilität und Tankstelle der Zukunft“
Do, 13 Okt. 2016, Avia-Station Gmünd


18:00h Besichtigung, Erfahrungsbericht E-Mobilität, Probefahrt, Carsharing
19:30h Abendprogramm mit Vorträgen von

• Jakub Hruška, Carsharing Brünn
• Andreas Weber, Inhaber Avia-Station Gmünd
• Fritz Herzog, Energieexperte aus Wolkersdorf

"Wir beglückwünschen unsere Kolleg_innen vom Waldviertler Energiestammtisch zu ihrer regionenverbindenden Initiative und vor allem zur Beharrlichkeit, die den Energiestammtisch zu der beliebten Institution gemacht hat, die sie heute ist!" so Gabriele Schweiger und Roland Egger, Sprecher von atomstopp_oberoesterreich. "Regionen zu stärken und ihre besonderen Zukunftsbedürfnisse nachhaltig auszugestalten ist wohl eine der wichtigsten Aufgaben, die es gegenwärtig zu bewältigen gibt! Gern teilen wir daher die Einladung unserer niederösterreichischen Mitstreiter_innen!“, so Schweiger und Egger abschließend.

Weitere Hinweise:
Gabriele Schweiger +43680/33 33 625
Roland Egger +43680/23 93 019
Ansprechpartnerin vor Ort: Renate Brandner-Weiß +43664/43 65 393

>> zur Startseite